01_Banner_beb

Die Geschichte

..hinter dem Erdbeer-Hof

Die Geschichte hinter den Erdbeeren

Zwischen Milchkühen und Erdbeeren

Damals war es noch ein Milchviehbetrieb den Hermann und Renate Meyer bewirtschafteten. Die Stallungen auf dem Hof und die angrenzenden Weideflächen für die Kühe prägten den Familienbetrieb Meyer. Als Hermann Anfang der Siebziger Jahre zum ersten Mal Erdbeeren auf dem Feld anbaute, wusste er noch nicht, dass er damit den Grundstein für einen der beliebtesten Erdbeerhöfe Niedersachsens legen würde. In den ersten Jahren wurden die köstlichen Beeren von den umliegenden Bewohnern selbst gepflückt und am Feld bezahlt, später wurden Tagelöhner für die Ernte benötigt, und die Erdbeeren wurden in den umliegenden Dörfern auf den Märkten angeboten. Schnell war klar, die Nachfrage nach den Gleidinger Erdbeeren war groß. Weil mit dem Anbau und der Ernte sehr viel Arbeit verbunden war, entschied man sich den Milchviehbetrieb aufzugeben und sich voll und ganz auf den Erdbeeranbau zu konzentrieren. Es entstand eine Qualitätsmarke durch Meyer`s gute Erdbeeren aus Gleidingen. Renate und Hermann Meyer hatten drei Kinder, die von Kindestagen an bei den landwirtschaftlichen Tätigkeiten halfen. Einem von Ihnen haben es die Erdbeeren besonders angetan, Hartmut Meyer.

Hannovers beerigstes Fruchterlebnis

So wurde der Betrieb unter Hartmut Meyer größer und die Gleidinger Erdbeeren versüßten schon bald den Sommer in ganz Hannover. Die Plantagen in Gleidingen wurden zu einem der Ausflugsziele im Sommer für Familien und Erdbeerliebhaber. Neue Anbautechniken und Erdbeersorten machten es möglich, dass die Erdbeersaison nicht mehr nur im Juni stattfand, sondern von Mai bis August andauerte. Mehr Erdbeeren, mehr Genuss. Die Erdbeerverkaufshäuschen sind bis heute in Hannover ein Hingucker und jeder weiß, hier bekomme ich die leckersten Erdbeeren der Stadt. Der Familienbetrieb wurde 2018 von seinem Sohn übernommen.

Erdbeeranbau aus Leidenschaft

Heute wird der Betrieb von Bendix Meyer und seiner Verlobten Karina bewirtschaftet. Gemeinsam teilen sie die Leidenschaft für die leckeren Sommerfrüchte. Mit vielen neuen Ideen möchten sie den Betrieb nachhaltig und erlebbar gestalten. Erdbeeren stehen dabei natürlich immer im Mittelpunkt.

Die Arbeit hinter den Erdbeeren

Damit die Erdbeeren im Sommer geerntet werden können, wird ein großes Team an Mitarbeiter:innen benötigt. Bevor die erste Erdbeere im Jahr gepflückt wird, fällt bereits viel Arbeit an. In der kalten Jahreszeit wird nicht nur im Büro die kommende Saison geplant und vorbereitet, auch auf dem Feld fallen wichtige Arbeiten an. Die frostigen Tage werden genutzt, um die Erdbeeren, die verspätet reifen sollen, mit einer Schicht aus Stroh zu bedecken. Dadurch wird die Phase der Vegetationsruhe verlängert und die Pflanze bildet die Blüten bis zu zwei Wochen später aus. Die Erdbeersorten, die wir als erstes ernten möchten, werden mit einer Vliesfolie abgedeckt. So haben es die Pflanzen früher warm und die Blüten werden bis zu zwei Wochen eher gebildet. Ab Februar werden die ersten Erdbeerpflanzen neu eingepflanzt. Diese wachsen dann nicht auf dem Feld, sondern in einem geschützten Anbausystem, unseren Folientunneln. Dort werden Ende April die ersten Erdbeeren im Jahr geerntet. Auf dem Feld muss an warmen Tagen im Frühling die Vliesfolie immer wieder geöffnet werden, damit es nicht zu warm wird und die Blüten von Bienen bestäubt werden können. Im Erdbeertunnel hingegen wurden schon im März durch fleißige Hummeln die Blüten bestäubt.
Sobald die Ernte startet, fängt ein großes Rad an sich immer schneller zu drehen. Die Verkaufsstände, die vorab bereits quer in der Stadt und der Umgebung aufgestellt wurden, werden täglich von einem Team aus freundlichen Verkäufer:innen besetzt und von fleißigen Fahrer:innen beliefert. Die Erdbeeren werden ab den frühen Morgenstunden von den tatkräftigen Erntehelfer:innen sorgsam geerntet. Weil uns die Qualität der Erdbeeren sehr wichtig ist, wird darauf geachtet, dass die Früchte nicht gerissen, sondern am Stiel geknickt und anschließend in die Schale gelegt und nicht geschmissen werden. Wenn eine Kiste voll gepflückt wurde, wird diese anschließend von der Qualitätskontrolle begutachtet und gewogen. Sobald das Feld abgeerntet ist, werden die Früchte zur direkt anliegenden Hofstelle gefahren. Dort werden die Belieferungsfahrzeuge mit der frisch gepflückten Ware beladen und die Fahrer:innen starten ihre Touren. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wird die Ernte und die Belieferung von unserem Logistikteam organisiert.
Sobald die Erdbeeren auf dem Feld grüne Früchte tragen, werden die Zwischenreihen mit Stroh eingestreut, sodass die Früchte später auf einem sauberen Strohbett liegen, und nicht auf dem Boden verschmutzen. Für die Arbeiten auf dem Feld werden täglich viele unterschiedliche landwirtschaftliche Maschinen bedient. Damit alles funktioniert sind unsere Schlepperfahrer:innen und Mechaniker:innen ständig im Einsatz.
Mitte Mai ist die Saison dann in vollem Gange und alle Mitarbeiter:innen haben ihre Aufgaben fest im Blick. So werden Tag für Tag die leckeren Früchte geerntet und vermarktet. Nebenbei werden auch die Erdbeeren für das kommende Jahr auf dem Feld gepflanzt. Denn Erdbeeren werden normalerweise nur für zwei Jahre beerntet, bevor die Früchte dann zu klein werden und die Sorten ihren typischen Geschmack verlieren. Es werden 15 verschiedene Erdbeersorten angebaut, die sich alle in Reifezeitraum, Fruchtgröße und Geschmack unterscheiden. Natürlich schaffen es nur die leckersten Sorten in unser Sortiment. So freuen sich unsere Kunden über die schmackhafte, jedoch sehr frostempfindliche, Frühsorte Flair, die glänzende und wohlgeformte Sorte Sonsation, oder die unvergleichlich süße und dunkelrot gefärbte Sorte Malwina am Ende der Saison. Zu Erntezeiten arbeiten bei uns täglich bis zu 120 Mitarbeiter:innen. Um die Personalverwaltung kümmert sich unsere Büroabteilung, in der eine Hand voll engagierter Beschäftigter rund um die Uhr telefoniert, organisiert und alles gibt für einen einwandfreien Arbeitsablauf auf dem Erdbeer-Hof Gleidingen.
Wenn ihr das nächste mal eine Schale Erdbeeren in der Hand haltet, denkt daran, wie viele Mitarbeiter:innen täglich bemüht sind, dass die Erdbeeren aus Gleidingen von euch vernascht werden können.